Schweizer Musikschaffende

Musiksendungen im digitalen Wandel und vom Vinyl zum Stream: Zürcher Rap-Pionier Sascha Rossier im Interview

Sascha Rossier, auch bekannt als Rapper «Lügner», gehört zu den Pionieren der Zürcher Hip-Hop Szene und förderte in den 90igern als gelernter Tonmeister in seinem Studio Schweizer Künstler wie Bligg, Sektion Kuchikäschtli, Rokator, Sterneis und Gleiszwei.
Heute arbeitet Rossier hauptberuflich als Redaktor, Moderator und Layouter bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF.

Musiksendungen im digitalen Zeitalter

In einer Zeit, in der Musik über Streamingdienste beinahe für jeden zugänglich geworden ist und dem Konsumenten Millionen von Songs zum Hören zur Verfügung stehen, ist der Faktor Redaktor und Moderator für eine Musik-Special-Sendung im Radio wichtiger denn je geworden. Fest steht, dass sich das Radio als Medium in jeder Ära der Tonträgerindustrie anpassen und von neuem durchsetzen konnte. Doch was hat sich im Zuge der Digitalisierung und dem Internet für das «Radio-machen» verändert und in welchem Format haben Musiksendungen trotz dem boomenden Musik-Streaming-Markt eine Zukunft?

Sascha Rossier, welcher seit 2009 jeden Freitagabend als Musikredaktor und Moderator des Black Music Specials den aktuellen und seltenen «schwarzen»-Musikperlen auf SRF3 Gehör verschafft, stellt sich in folgendem Interview genau diesen Fragen und hat eine genaue Vorstellung, wie das Radio von morgen seiner Meinung nach angeboten werden sollte.


Vom Vinyl zum Stream

Sascha Rossier alias Lügner absolvierte eine Ausbildung zum Toningenieur in den Tonstudios Z AG. Nach seiner Ausbildung im Jahr 1994 baute er im Auftrag einer Firma ein Tonstudio, welches er danach auch betrieb. In nächtlichen Freestyle-Sessions wurden dort Künstler wie Bligg oder GleisZwei zum ersten Mal in ihrer Karriere von Rossier auf Band aufgenommen. Er selbst veröffentlichte zwischen 1993 und 2014 unzählige musikalische Projekte, bei denen er Produzent, Komponist und auch selbst Texter beziehungsweise Rapper war.
Beispielsweise wurde Sascha Rossier im Jahr 2000 mit seinen eigenen Werken als Mitglied der Zürcher Rapformation «Paar@Ohrä»  von der Neuen Zürcher Zeitung als Enkel der Zürcher Dadaismus-Tradition gefeiert.

Wie der Altmeister «Lügner» den digitalen Wandel in der Musikindustrie wahrnimmt und welches für Musikschaffende Vor- und Nachteile in dieser Entwicklung sind, verrät er in folgendem Interview:

Und zum Schluss ein absoluter Solo-Klassiker von «Lüü»:


Aus dem Archiv zum Nachhören, eine lang verschollene Kassettenaufnahme der allerersten Ausgabe der legendären Kultsendung Bounce (SRF Virus) mit Sascha Rossier am Mikrofon:

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply